draadloosmic.jpg

Frequenztabelle ungeeignet fűr drahtlose Mikrofonanlagen!

 

LTE Verfügbarkeit testen

 

Liste der DVB-T-Sender in Deutschland


In welchem Frequenzband soll und darf Ich eigentlich funken? 

 

Sie verwenden drahtlose Mikrofone? – Das kann ein Problem werden!

Frequenzänderung für drahtlose Mikrofone durch neues Mobilfunknetz!

Das 4G-Mobilfunknetz wird in rasantem Tempo in ganz Deutschland ausgerollt und ist in Kűrze vielleicht auch in Ihrer Stadt verfűgbar. Es wird erwartet, dass im Laufe des Jahres ganz Europa abgedeckt ist. Dies kann eine beeinträchtigende Störung bei Funkverbindungen verursachen.


Drahtlose Audioverbindungen 800 Mhz
Die Vorschriften zur Nutzung von drahtlosen Mikrofonen und In Ear-Systemen haben sich in diesem Jahr geändert. Das bisherige Frequenzband wird im Frequenzbereich 470 bis 862 MHz (TV-Kanal 21 bis 69) mit Ausnahme des Frequenzbereichs 608 bis 614 MHz (TV-Kanal 38, Radioastronomie) angepasst.

Der Frequenzbereich 790 bis 862 Mhz ist an die Mobilfunkindustrie verkauft worden, was zu erheblichen Störungen bei Funkmikrofonen führen kann. Ab 2015 ist die Nutzung dieses Frequenzbereichs fűr Nutzer von drahtlosen Mikrofonen und In-Ear-Systemen nicht mehr zulässig! Wir empfehlen allen professionellen Nutzern, diesen Bereich zu verlassen. Der ehemalige “Mikrofon-Kanal” 790 bis 862 Mhz wird durch folgende Frequenzbereiche ersetzt:
Anmeldefreier Bereich über das Jahr 2016 hinaus:

823 - 832 MHz (LTE - Mittenlücke)

863 - 865 MHz (EU-weites Harmonized Frequency Band)
Anmeldepflichtiger Bereich über das Jahr 2016 hinaus:

710 -  790 MHz (Touring)

470 - 790 MHz (feste Installationen bzw. Kurzzeit-Zulassungen)
LTE - Mittenlücke (Duplex Gap)
Zwischen Up- und Downlink der durch die Mobilindustrie genutzten LTE-Technik wird ein Frequenzbereich freigehalten, der sogenannte „Duplex center  gap“ (823 bis 832 MHz, TV-Kanal 65). Es wird in Erwägung gezogen, diesen Bereich für die Nutzer von Funkmikrofonen und In-Ear-Systemen freizugeben.

Angesichts der Tatsache, dass die Mobilfunkbetreiber diesen Frequenzbereich wegen eventueller Störungen zwischen Up- und Downlink nicht verwenden möchte, schafft er wohl nur wenig Vertrauen bei den Nutzern von Funkmikrofonen und  In-Ear-Systemen mit einer Sendekraft von höchstens 50 mW!

Wir empfehlen Ihnen, diesen Frequenzbereich nicht fűr professionelle Zwecke zu nutzen,

sondern nur fűr Verbindungen mit sehr kurzem Abstand zwischen Sender und Empfänger. Mehr Infos: http://www.apwpt.org/downloads/at_report-on-wm-in-a-lte-4g-environment_c.pdf


Kann Ihr Mikrofon noch störungsfrei arbeiten?

Niehoff HighTech Sound & Light hat seit Juli 2010 keine Funkmikrofone mehr für den Frequenzbereich 790 bis 862 MHz verkauft. Sollten Sie mit einem älteren Modell arbeiten, empfehlen wir Ihnen gern Ihre Anpassungsmöglichkeiten.
Teilen Sie uns den Typ Ihre Funkmikrofons mit. Wir helfen Ihnen gern weiter!

 

und weiter?

Am 17. Februar 2012 ist die World Radio Conference (WRC) zu Ende gegangen. Wir können jetzt schon die wichtigsten Punkte zusammenfassen.

Auf Druck der arabischen und afrikanischen Staaten wurde völlig überraschend über eine zweite Digitale Dividende diskutiert. Das Ergebnis ist folgender Kompromiss: Bis zur nächsten WRC in 2015 sollen Studien die Vor- und Nachteile einer zweiten Digitalen Dividende untersuchen. Untersucht werden die Auswirkungen auf Fernsehrundfunk und drahtlose Mikrofone im Bereich 694 - 790 MHz. 2016 wird dann über die Digitale Dividende und deren genauen Zeitplan entschieden.

Bookmark and Share